Lecker fasten oder Wohl bekomm’s! – Zum Buch „Fasten und los geht’s“ von Elisabeth Rabeder

78
"Fasten und los geht's" von Elisabeth Rabeder. © Kneipp-Verlag, Wien, im Konzern Styria Buchverlage

Berlin, Deutschland (Spatianer). Wer will sich nicht wohlfühlen, abwarten und Tee trinken, bis die schlechten Tage nicht nur länger werden, sondern auch besser?

Wer sich zudem schwer durch schlechte Tage schleppt, der sollte Ballast abwerfen. Anders gesagt, besser: gefragt: „Lust auf mehr Leichtigkeit im Leben?“ Elisabeth Rabeder würde antworten: „Dann fasten Sie doch!“

Das mit dem Fasten ist nicht nur leicht gesagt, sondern sei auch „noch nie … so einfach“ gewesen. So und nicht anders meint man bei Kneipp-Verlag in Wien, der zum Konzern Styria Buchverlage gehört. Dort erschient druckfrisch das 128 Seite schlanke Buch „Fasten und los geht’s“ von Elisabeth Rabeder, die als „Fastenprofi“ gelte. Glauben Sie nicht? Lesen Sie selbst: „Fastenprofi Elisabeth Rabeder zeigt Ihnen, welche Methode am besten zu Ihnen passt: ein Entlastungstag oder -wochenende, eine Woche Basenfaste, Detox oder doch lieber Intervallfasten?“

Die Fragen auf der Rückseite des Buchdeckels werden dort gestellt und auf den Seiten davor beantworten. In einer Presse-Information heißt es zudem, daß „die fix und fertig geschnürten Sorglos-Pakete … alles“ böten, „was Sie“ bräuchten, „damit Sie sofort loslegen können: von der Einkaufsliste über einfache gesunde Rezepte für jede Tageszeit bis zum Drumherum – wie etwa die feinen ‚Tu-Tipps'“.

Mit dem obligatorischen Trinken von Tee ist es nämlich lange nicht getan. Das Ausmalen von Mandals mit Bundstiften gehört auch dazu. Zum „Fasten der anderen Art“, so und nicht anders lautet ein Kapitel des Buches, zählen offensichtlich „Plastikfasten“, „Medienfasten“ und „Jammerfasten“. Für die üblichen wie üblen Lücken- und Lügenmedien sollte das immer und überall gelten, oder?

Darauf einen Darmbitter(-Tee)! Mit anderen Worten: Verlieren Sie Schlacken oder Mythen, falsche Freunde und Pfunde, aber nicht Lust auf Lieblingsgetränke und Leibgericht. Zu denen darf „Warmer Hirsebrei“ (Seite 20), „Ratatouille“ (Seite 36), „Blumenkohlpfanne“ (Seite 44), „Gedünsteter Rosenkohl mit gehackten Mandeln“ (Seite 53), „Gemüsecurry mit Kichererbsen“ (Seite 61) und noch manches Gericht mehr gehören. Welche? Das und noch viel mehr erfahren Sie aus dem Buch „Fasten und los geht’s“ von Elisabeth Rabeder.

Bibliographische Angaben

Elisabeth Rabeder, Fasten und los geht’s! Individuelle Packages für dein bestes Fastenprogramm, 128 Seiten, viele Fotografien in Farbe, Französische Broschur, Format: 19 x 24,5 cm, Verlag: Kneipp-Verlag Wien im Konzern Styria Buchverlage, 1. Auflage, 14.12.2021, ISBN 978-3-7088-0809-3, Preise: 23 EUR (Österreich)

Vorheriger ArtikelGesunde Speisen statt giftige Spritzen – Zum Buch „Superkraft Immunsystem“ von Katharina Ziegelbauer
Nächster ArtikelDer „Love Bug“ oder Der Beetle für die Badewanne

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

8 × = 16