Als Adamskostüm oder Evas Outfit: Bewegte Szenen, 6 mal naturistisch gemalt bei France 4 Naturisme

867
Aus der Fotoserie: Körpermalerei in Le Sérignan Plage Nature. © France 4 Naturisme

Berlin, Deutschland (Spatianer). Die Aussicht auf Ansicht vom eigenen Körper als Kunstwerk, die äußerste Hülle, Haut von ihr oder ihm als Bildträger, auf Gewebe: menschliche Leinwand. Rundum. Keine Zeichnung, eingeritztes Emblem, also Tattoo. Vielmehr ein mehrdimensionales Gemälde – mal gegenstandslos und mal voller Gegenstände, folkloristisch, gern Pleinair. Ganz wie es ihr, ihm, ihnen gefällt. Denn immerhin tragen Frau und Mann es immer, Tag und Nacht, mit sich herum. Bis sie sich davon befreien – und neu einkleiden. Im Dernier Cri des Body Painting.

Eine Zur-Schau-Stellung? Wirkt es aufreizend? Egal. Wichtig ist nur die genehme Ansicht seiner selbst, dann ist die Aussicht auf Körpermalerei anziehend – natürlich besonders für Naturisten. Bei einem bewegten Bildträger wie meine oder deine Person von Kopf bis Fuß, vom großen Zeh rechts bis zum Zeigefinger links, bestimmt die Wahl der Motive und ihre Position das Meisterwerk. Wie wär’s mit einem regionalen Symbol als Erkennungszeichen: hier in Frankreich habe ich voll mit, obwohl ganz ohne, meinen Urlaub genossen.

Aus der Fotoserie: Körpermalerei bei Euronat Village Naturiste © France 4 Naturisme

„Verschiedene Emotionen“ dieser hüllenlosen Frei-Zeit anschaulich vermitteln, eine „Hommage“ an die französischen Landschaften, in denen die sechs Feriendörfer der Gruppe liegen, darzubieten, sie „in Szene setzen“ war Aufgabe der niederländischen Bodypainter Iepke Seebregts und Saskia Hoek. Iepke: „Was uns gerade am Malen von menschlichen Körpern reizt ist dass die Arbeitsweise viel intimer ist. Der Kontakt mit den Models ist intensiver. Der menschliche Körper hat alle möglichen schönen Formen und Linien, die man mit Farbe hervorheben kann. Für diese Serie haben wir Naturisten gemalt und sie waren sofort sehr frei in ihrer Nacktheit. Das hat unser Schaffen enorm vereinfacht“.

Das FKK-Feriendorf Bélézy

… in der Provence lieferte die Inspiration zur Fotoserie. „Allegorisch anmutende Bild-Kunstwerke“, bemalte Körper mit prägenden Motiven der Landschaft die sie umgibt und in der sie eingebunden sind – oder welche sie wiederspiegeln am eigenen Leib? Bei Bélézy sind es blühende Lavendelfelder in Lila. Euronat im Médoc glänzt mit Weinhängen bei Sonnenuntergang wohingegen Arnaoutchot – ebenfalls am Atlantik – lieber die Weite in Blau und Weiß zeigt. Riva Bella auf Korsika gibt sich familiär am Strand und Flamingos auf Mutter Vater Kind demonstrieren dass Rosa nicht nur in der Camargue heimisch ist. Am besten gelungen ist wohl das „Picknick im Grünen“ im Olivenhain nah der Domaine de la Sablière im Gard. Ein Paar mit Wein, Öl, Baguette – und sonst so Leckereien.

Aus der Fotoserie: Körpermalerei nahe Domaine de la Sablière. © France 4 Naturisme

Exotisch wirken viele farbenprächtige Elemente auf tiefgrünem Hintergrund bei der Körpermalerei an Marjolijn Dijkstra-Post, die in den Dünen von Sérignan Plage Nature am Mittelmeer posierte. Das freie Gefühl war die größte Inspiration für Marjolijn um „den eigenen Körper in Kunst verwandelt zu haben“. Fabelhaft schon allein die Rückenansicht mit den bunten Blumen und gefiederten Wesen. Und bestimmt schimmert das hier stille dort sprudelnde Wasser in den zahlreichen Pools auf dem Gelände auch schon mal Türkis. Daran meint sich der Autor dieser Zeilen noch zu erinnern aber nicht an die exotische Flora und Fauna. Er hätte teils andere Motive gewählt würde er von hier oder dort ein Gemälde an sich tragen. Individuell sind thematisch ja auch keine Grenzen gesetzt. Nun malt mal!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

÷ 5 = 2