Die vegane Gesundheit und die „Erdgesundheit“ schützen und stärken – „Das vegane Gesundheitsbuch“ von Dr. Annette Kerckhoff und Julia Schneider

"Das vegane Gesundheitsbuch" von Dr. Annette Kerckhoff und Julia Schneider. © Knaur in Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG

Berlin, Deutschland (Spatianer). Ein Gesundheitsbuch ist gut, ein „veganes Gesundheitsbuch“ scheint besser, denn nicht nur Liebe geht durch den Leib (sprich Magen), sondern auch Leben, gesundes Leben. „Wenn man sich“, wie Dr. Annette Kerckhoff und Julia Schneider in ihrem 288 Seiten umfassenden Werk mit dem Titel „Das vegane Gesundheitsbuch“ behaupten, „und die Erde gesund essen kann“, das darf Schwarz auf Weiß nachgelesen werden.

Trotz der vielen guten und wohl auch gesunden Gerichte, die als Rezepte in Zutaten und Zubereitung vorgestellt werden, und die ein wahrer Koch auch schön anzurichten weiß, wurden auf hübsche wie werbende Bebilderungen verzichtet. Und das ist auch gut so!

Was Kerckhoff und Schneider schriebe, ist nämlich ein solides Sachbuch für den Hausgebrauch im Allgemeinen und nicht nur für den heimischen Herd im Besonderen, ganz zu schweigen vom Bücherregel, der in vielen Haushalten zur Büchertapete verkümmert. Denken und handeln, sich anregen und von mir aus auch aufregen lasssen sowie entspannt sein und glücklich, was die Autoren mit „Relax and stay happy!“ formulieren. Unter dieser Überschrift heißt es auf Seite 16: „Dieses Buch will dich pragmatisch und nicht perfektionistisch dazu einladen, hinsichtlich des Einkaufverhalten ein bisschen ws anderes zu machen und den Blick auf Ganze (die Erde) zu ziehen. Gleichzeitig soll es eine Ode an die Entspannung, ans Vertrauen und unsere Selbstheilungskräfte sein.“ Die Forderung, „die Erde und uns ausreichens ‚in Ruhe'“ zu lassen schließt sich dem an.

Ob man gleich von einer „Erdgesundheit“ fabulieren muß, darüber und auch über andere Begriffe in diesem Buch darf man – keine Frage – streiten und zwar mit der als Ernährungs- und Gesundheitsexpertin“ vorgestellten Dr. Annette Kerckhoff und der als Vegan-Spezialistin titulierten Julia Schneider, die in der Tat fleißig waren und jede Menge Informationen zusammentrugen für eine „klimafreundlcihen pflanzenbasierten Ernährung“, wie es auch beim Verlag Knaur MensSana HC im Konzern Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG heißt. Für Anfänger geben die Autoren dieses Buch einen beeindruckender Überblick über „veganes“ Leben im Allgemeinen und Essen im Besonderen. Wer mitreden will, sollte auch diese Buch mitlesen.

Neben Rezepten ragt der Ratgeber in Bezug auf „rein vegane Hausmittel mit regionalen Zutaten für die häufigsten Beschwerden…, ob Eisenmangel, Gelenk-Beschwerden oder Husten“ heraus. Wenn es stimmt, daß es erstens „für alles … ein veganes und nachhaltiges Heilmittel“ gibt und, dann zweitens davon alle unterrichtet werden, dann sollte Big Pharma bald im Arsch sein – oder vegan.

Bibliographische Angaben

Dr. Annette Kerckhoff, Julia Schneider, Das vegane Gesundheitsbuch, Wie man sich und die Erde gesund essen kann, 288 Seiten, Bindung: fester Einband, Verlag: Knaur MensSana HC im Konzern Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG, München, 1. Auflage 1.3.2021, ISBN: 978-3-426-65874-1, Preise: 20 EUR (Deutschland), 20,60 EUR (Österreich), auch als E-Buch, ISBN: 978-3-426-46075-7, zum Preis von 17,99 EUR erhältlich

Vorheriger Artikel„Blue Moon“, ein Evergreen und ein Stück Seife
Nächster ArtikelEine Badebombe nicht von dieser Welt, aber von Lush

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

5 × 8 =