„Blue Moon“, ein Evergreen und ein Stück Seife

Eine "Blue Moon" genannte Seife von Lush. © Lush, BU: Stefan Pribnow

Berlin, Deutschland (Spatianer). Wer, der sich auskennt, kennt den Evergreen „Blue Moon“ nicht? Richtig, der Text stammt aus der Feder von Lorenz Hart und die Musik von Richard Rodgers. Beide schreiben für Musicals.

Das Lied

Doch das Lied, das 1933 nach unserer Zeitrechnung komponiert wurde, schaffte es nie ins Musiktheater, aber in die Konzertsäle und weiter darüber hinaus. Kenner wissen, da „Blue Moon“ als Hymne der englischen Kapitalgesellschaft Manchester City Football Club Ltd. im Profit-Fußball gilt. Wer weiß, ob deren Balltreter beziehungsweise Ballzauberer von denen des 1. FC Union Berlin e.V. nicht demnächst eingeseift werden?

Die Seife

Alt, aber goldig und gern gehört und gesungen, mag mancher meinen und mal wieder die Version der VS-amerikanischen Vokalgruppe „The Marcels“ im Bad hören, die das Lied populär machten. Dort soll man sich wohl mit der „Blue Moon“ genannten Seife von Lush vergnügen, die als Mondseife bezeichnet wird. Genauer: „Erhelle die Dunkelheit mit dieser leuchtenden und zitrusfrischen Mondseife. Rapsöl, Glycerin und Extra Vergine Kokosöl extra bilden die reichhaltige, cremige Basis dieser Seife, während Bergamotte- und Grapefruitöl zusammen einen himmlischen Duft ergeben“, heißt es auf der Heimatseite lush.com im Weltnetz. Dort steht auch zu lesen, daß das Stück Seife zu 100 Gramm 8 Euro koste.

Die Inhaltsstoffe

Vom Hersteller werden die natürlichen und synthetischen Inhaltsstoffe wie folgt angegeben: „Aqua (Wasser), Brassica Napus Seed Oil; Cocos Nucifera Oil (Rapsöl; Kokosöl), Glycerin, Propylene Glycol, Parfum, Cocos Nucifera Oil (Extra Vergine Kokosöl), *Limonene, Citrus Aurantium Bergamia Fruit Oil (Bergamotteöl), Citrus Paradisi Peel Oil (Grapefruitöl), Prunus Amygdalus Amara Kernel Oil (Bittermandelöl), Zea Mays Starch (Maisstärke), Titanium Dioxide, Sodium Chloride, Citric Acid, Talc (Talkumpuder), Sodium Hydroxide, EDTA, Tetrasodium Etidronate, Synthetic Fluorphlogopite, Tin Oxide, Lumineszierende Zinc Sulfide, Alpha-Isomethyl Ionone, *Linalool, CI 77499, CI 42090:2, CI 42090, CI 45410:2, CI 77491 (* kommt natürlich in ätherischen Ölen vor).“

Vorheriger Artikel„Super Duper“, eine Handcreme mit Zitrusfrüchten, Blumenölen und mehr von Lush
Nächster ArtikelDie vegane Gesundheit und die „Erdgesundheit“ schützen und stärken – „Das vegane Gesundheitsbuch“ von Dr. Annette Kerckhoff und Julia Schneider

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

72 − = 71