Gänsehaut vor und Grusel bei der Grundreinigung oder „Tarantula“ statt Waschlappen

28
"Tarantula" von Lush. © Lush

Berlin, Deutschland (Spatianer). Der Trend, so heißt es, gehe bei der Grundreinigung zum Gruppenduschen. Wenn Mann und Frau scho dabei sind, dann sollten sich statt zu einem olivgrünen Waschlappen oder zu einem im Sozen-Rot oder Besserverdiener-Gelb doch besser zu einer schwarzen „Tarantula“ von Lush greifen. Die sticht auch nicht.

Allerdings wird sie auch nicht größer wie die Spinne in dem gleichnamigen wie nervenkitzeligen Zukunftsfilm von Regisseur Jack Arnold nach dem Drehbuch von Robert M. Resco und Martin Berkeley aus dem Jahr 1955 nach unserer Zeitrechnung. Sie erinnern sich an die Tarantel, welche die Hauptrolle übernahm?! Wenn nicht, dann dies in aller Kürze und Würze: In Desert Rock, einem Wüstennest in Arizona, VSA, entkommt nach einem Kampf zwischen dem experimentierfreudigen Professor Deemer und seinem Laboranten eine Laborspinne, die unter der sengenden Sonne des VS-amerikanischen Kakteen-, Kojoten- und Canyon-Bundesstaates in Wüstenwindeile zu einer gigantischen Tarantula heranwächst. Keine Frage, daß das Monster einen Mordshunger hat und zwar nicht nur auf Big Burger und seinen Züchter. Werden Kampfflugzeuge mit Napalmbomben die Wende im Krieg gegen das Krabbeltier bringen?

Eine Dose „Tarantula“ von Lush bringe auf alle Fälle „sanften Kirsch-Amaretto-Duft und Regenbogen-Glitzer“ ins Bad und hoffentlich keine Gänsehaut! Für die Anwendung wird auf der Heimatseite Lush.com im Weltnetz Beratung geboten. Dort heißt es: „Schwibbel und schwabbel das ganze Jelly über deinen Körper und deine Haare für eine hautweiche Duscherei. Verwende es bei Zimmertemperatur oder hol es aus dem Kühlschrank oder sogar dem Gefrierfach für eine extreme Gruseldusche.“

Zu den natürlichen und synthetischen Inhaltsstoffen heißt es weiter: „Glycerin, Water (and) Prunus Cerasus Fruit Extract (Kirschaufguss), Sodium Laureth Sulfate, Propylene Glycol, Chondrus Crispus Extract (Irisch Moos Extrakt), Parfum, Artemisia Pallens Herb Oil (Davanaöl), Citrus Aurantifolia Peel Oil (Limettenöl), Prunus Amygdalus Amara Kernel Oil (Bittermandelöl), Charcoal Powder (aktiviertes Holzkohlepulver), Titanium Dioxide, Synthetic Fluorphlogopite, Tin Oxide, *Limonene (*kommt natürlich in ätherischen Ölen vor).“

Vorheriger ArtikelBio und beinahe adventlich: winterliche Nußriegel – „Stollen“, „Spekulatius“, „Lebkuchen“ und „Miss Carrot“ von Foodloose
Nächster ArtikelFotoreportage: Das Ananda im Himalaja

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

66 − = 59