Berlin, Deutschland (Spatianer). Ein mutiger Mix, der dem einen oder anderen gestandenen Gastrosophen als würzige Wunderwaffe gilt, solle folgende Wirkung entfalten: „Schon seit Jahrtausenden gilt Knoblauch als eine Wunderknolle, die ganz auf natürlicher Basis gesundheitliche Beschwerden verschiedenster Art lindern kann. Die Gewürzpflanze bekämpft schädliche Bakterien und Pilze aller Art. Der Verzehr von Knoblauch beugt Herz-, Blut- und Gefäßkrankheiten vor und schont dabei die Darmflora. Die Schärfe von Chilischoten und Ingwer stärken das Immunsystem, wirken entzündungshemmend und schmerzlindernd. Meerrettich wirkt sich besonders vorteilhaft auf die Atemwege, Nebenhöhlen und Lungen aus. Verstopfte Neben- und Stirnhöhlen werden gereinigt, die Blutzirkulation wird angeregt. Die Einnahme von Apfelessig hilft den natürlichen Säuregehalt im Körper zu regulieren, fördert die Verdauung und reinigt ganz nebenbei den Darm.“ Das und dies Rezept stehen in einer Pressemitteilung von Daniela Stecher von der Münchner Marketing Manufaktur GmbH vom 20.9.2017 unter der Überschrift „Knoblauch, Chili & Co. – würzige Wunderwaffe für die Übergangszeit“.

Das Rezept sei von Barbara Untermarzoner, heißt es weiter und auch, daß „täglich 1 EL der Flüssigkeit eingenommen werden“ solle und weiter zur Anwendung: „Die Dosis sollte Tag für Tag langsam erhöht werden, bis insgesamt die tägliche Menge eines kleinen Likörglases erreicht wird. Die Mischung kann gegurgelt oder geschluckt werden, jedoch sollte, trotz Schärfe und Intensität, kein Wasser zur Verdünnung verwendet werden, da sonst der Effekt gemindert würde.“

Neben Zutaten und Zubereitung, Anwendung und Wirkung wird ein Tipp gegeben, der da lautet: „Nach der Einnahme eine Scheibe Orange oder Zitrone in den Mund nehmen, um die Schärfe zu lindern. Leidet man unter einer akuten Infektion, ist es ratsam die Flüssigkeit 5 – 6 Mal am Tag einzunehmen. Auch Kinder (in kleinen Mengen) und Schwangere können die Mischung verzehren, jedoch sollte dies vorab mit dem jeweiligen Arzt besprochen werden. Die natürliche Antibiotika-Mixtur kann selbstverständlich auch in der Küche als Gewürz für Suppen und Eintöpfe verwendet werden. Ein hervorragendes Dressing entsteht, mixt man die Gewürzmasse mit Olivenöl.“

Und nun das Rezept für eine

„würzige Wunderwaffe für die Übergangszeit“

Zutaten

  • 700 ml Apfelessig (bio und naturtrüb)
  • ¼ Tasse feingehackter Knoblauch
  • ¼ Tasse feingehackte Zwiebel
  • 2 frische, scharfe Chilischoten
  • ¼ Tasse geriebener Ingwer
  • 2 EL geriebener Meerrettich
  • 2 EL Kurkuma gemahlen oder 2 Kurkumawurzelstückchen

Zubereitung

Alle Zutaten, außer den Apfelessig, zusammen in eine Schüssel geben und gut durchmischen. Nun die Mischung in ein Einmachglas füllen, sodass 2/3 des Glases damit ausgefüllt sind. Den Rest im Glas bis knapp unter den Deckel mit Apfelessig aufgießen. Das Glas schließen, gut schütteln und anschließend für zwei Wochen an einem kühlen und trockenen Platz lagern. Die Mischung mehrmals täglich schütteln. Die Wirkstoffe aus Knoblauch, Chili & Co. gehen in dieser Zeit in den Essig über. Den Essig nach zwei Wochen Lagerzeit in eine Flasche abgießen. Die Mischung im Glas so stark wie möglich zusammenpressen, zum Beispiel mit einem Löffel oder Stampfer, um ausreichend Flüssigkeit zu gewinnen. Alternativ kann die Mischung zum Ausdrücken auch in ein Tuch gegeben werden. Und schon ist der immunstärkende Fitmacher fertig. Die Flüssigkeit dient ab sofort als selbstgemachte und natürliche Abwehrstärkung…

Anmerkung:

Lesen Sie auch die Beiträge

im Magazin SPATIANER.

Anzeige:

Reisen aller Art, aber nicht von der Stange, sondern maßgeschneidert und mit Persönlichkeiten – auch gastrosophische und kulturelle Reisen durch das Weinviertel -, bietet Retroreisen an. Bei Retroreisen wird kein Etikettenschwindel betrieben, sondern die Begriffe Sustainability, Fair Travel und Slow Food werden großgeschrieben.

Vorheriger ArtikelEinen Garten gestalten – Zum Buch „100 Fragen und Antworten zum Gärtnern“ von Dr. Stuart Farrimond
Nächster Artikel„Über 125 abwechslungsreiche pflanzliche Rezepte“ im Kochbuch „Essen wie eine vegane Kriegerin“ von Jane Esselstyn und Ann Crile Esselstyn

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

9 × = 90