Hurra, Himalaya-Salzstein-Massage, jetzt auch in der Karibik – im Red Lane Spa auf Barbados

51
Wohlfühlen im Red Lane Spa von Sandals im Sandals Royal Barbados auf Barbados. © Sandals

Barbados (Spatianer). Wer kennt sie nicht, die Salzsteine aus dem Himalaya? Viele kennen vor allem nur das rosafarbene Steinsalz aus dem Himalaya, daß mit 98 Prozent Natriumchlorid im Gegensatz zum herkömmlichen Speisesalz Spuren einiger weiterer Mineralstoffe auf aufweist, allerdings ist deswegen eine besondere gesundheitsfördernde Wirkung weder bewiesen noch physiologisch nachvollziehbar.

Nun, hier und heute geht es nicht ums aufs Steak gestreute Himalaya-Salz, sondern um das, mit dem massiert wird. Richtig, rosafarben sehen auch diese Steine für die Behandlung auf der Haut aus. Und dass kann auch unter die Haut gehen. Doch vor allem werden Salzsteine aus dem Himalaya erwärmt und sind somit weniger eine Natriumchlorid-Therapie als vielmehr eine Wärmetherapie.

Die Steine werden für die Genzkörpermassage verwendet und also fast vom Kopf bis zum Fuß auf die Haut gebracht, allerdings um Verspannungen der Muskeln unter der Haut zu lindern. Wohl wahr, daß man für eine Warmsteinmassage beispielsweise auch Steine aus Basalt verwenden könnte. In der Regel werden die Steine auf rund 60° Celsius erwärmt und dann auf den Körper gelegt und nicht einmassiert. Die Entspannung der Muskeln erfolgt durch Wärme. Ob nun Basalt aus den Alpen oder Salzstein aus dem Himalaya spielt bei der Warmsteinmassage, auch Warme-Steine-Massage gesagt und geschrieben, keine Rolle.

Doch die Warme-Steine-Massage ist auf allen Kontinenten seit Menschen Gedenken bekannt. Dort wo es viel Lava gibt, wird – keine Frage – viel Lava-Stein genommen. Den muß man allerdings erst einmal auf 60° Celsius runterkühlen. An Küsten benutzt man übrigens – klar – Kiesel.

Daß bei der Warmsteinmassage Patienten sich sowohl auf warme Steine legen als auch warme Steine auf diese gelegt werden, das kennen einige. Daß mitunter auch mit einem Stein auf einen der Steine geklopft wird, das kann vorkommen. Dadurch wird in der Regel ein Massagereiz hervorgerufen. Mit Steinen wird auch direkt auf die Muskulatur geklopft sowie massiert.

Im Red-Lane-Spa von Sandals auf Barbados werden erwärmte Himalaya-Salzsteine für eine Ganzkörpermassage verwendet, die Muskelverspannungen lindert und Patienten in einen tieferen Zustand der Entspannung und Ausgeglichenheit führen sollen. Das klingt gut, oder? Der Preis ist auch erwärmt. Eine Stunde Himalayan Salt Stone Massage kostet aktuell 174 Dollar.

Vorheriger ArtikelImmer schön schwelen lassen? – Zum Buch „Magisches Dufträuchern“ von Sabine Eilmsteiner und Elisabeth Nussbaumer
Nächster ArtikelSchicke Schokolade auf die Haut schmieren – Eine Portion „Posh Chocolate“ von Lush

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

8 × 1 =